Bundestag beschließt Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG)

Bundestag beschließt Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG)

Am 26. November ist das GPVG beschlossen worden und wir fassen Ihnen die wichtigsten Eckpunkte zusammen:


Verbesserungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen


  • Empfohlene Hilfsmittel können in der Pflegebegutachtung automatisch – ohne ärztliche Verordnung – beantragt werden.
  • Das Pflegeunterstützungsgeld (Lohnersatzleistung für Angehörige, die wegen Corona Zuhause pflegen müssen) wird bis Ende März 2021verlängert.
  • Beratungsbesuche für Pflegegeldempfänger können bis Ende März 2021 nicht nur in der Häuslichkeit, sondern auch digital/telefonisch erfolgen. (Unser Tipp: Nutzen Sie zur Unterstützung der Beratung unsere Beratungsflyer zu den Expertenstandards und das Selbstständigkeitsmeter)

20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte, zusätzliche Hebammen


  • In der stationären Pflege werden 20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte durch die Pflegeversicherung finanzier.
  • Ein Modellprojekt begleitet das neue Personalbemessungsverfahrens, welches die Aufgabenverteilung zwischen Pflegefach- und Pflegehilfskräften neu definiert.
  • 600 zusätzliche Hebammenstellen (+1.750 Stellen für Hebammen-Hilfskräfte) in Krankenhäusern durch Förderprogramm mit 100 Millionen Euro pro Jahr (Laufzeit 2021 – 2023).

Gesetzliche Krankenversicherung wird finanziell stabilisiert


  • die GKV erhält im Jahr 2021 einen Bundeszuschuss aus Steuermitteln in Höhe von 5 Milliarden Euro.
  • Es werden aus den Finanzreserven der Krankenkassen 8 Milliarden Euro in die Gesundheitsfonds überführt.
  • Die Zusatzbeitragssätze sollen stabil bleiben.

Weitere Regelungen


  • Kinderkrankenhäuser/-fachabteilungen können ab dem Jahr 2021 in die zusätzliche Finanzierung für bedarfsnotwendige Krankenhäuser im ländlichen Raum einbezogen werden.
  • Krankenkassen erhalten Spielräume für Selektivverträge z.B. für Vernetzungen über die gesetzliche Krankenversicherung hinaus.
  • Versorgungsinnovationen werden gefördert.
  • Regelungen zur finanziellen Entlastung von Pflegeeinrichtungen, Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen werden bis zum 31. März 2021 verlängert. Z.B. die Erstattung Pandemiebedingter Mehrausgaben.
  • Die Versorgung mit Pflegehilfsmittel soll digitaler werden, z.B. bei der Fortschreibung des Pflegehilfsmittelverzeichnisses.
  • Inkrafttreten der bundesweiten Verträge zur Heilmittelversorgung wird von Oktober 2020 auf Januar 2021 verschoben.

Selbstständigkeitsmeter

Martina Bliefernich

Über den Autor

Martina Bliefernich
Mein Name ist Martina Bliefernich, als Intensivkrankenschwester und Gesundheitsökonomin befasse ich mich seit 10 Jahren mit pflegerischen Prozessen und habe mich auf die redaktionelle Betreuung von Kommunikationsmitteln rund um die Pflege spezialisiert.
Das sollten Sie nicht verpassen!
Erhalten Sie alle Informationen zu Produktneuheiten ganz einfach per Mail.
Jetzt für den Newsletter anmelden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und bin mit der Verarbeitung meiner Daten einverstanden.
Sie haben sich erfolgreich zum Newsletter angemeldet. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail, um Ihre E-Mail Adresse final zu verifizieren.
Bitte bestätigen Sie mit dem Captcha, dass Sie kein Roboter sind.
Bitte füllen Sie alle erforderlichen Felder aus.
Unser Katalog
mit allen Produkten im Überblick.
Gerne senden wir Ihnen kostenlos unseren Katalog mit allen
Informationen zu unseren Produkten zu.
Jetzt anfordern