SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

Was Arbeitgeber tun müssen, um Corona-Ausbrüche zu vermeiden

Deutschlandweit erfolgen mehr und mehr Lockerungen des Corona-Lockdowns. Die Geschäfte haben geöffnet, der Gang zum Frisör ist erlaubt und auch der Restaurantbesuch kann, unter Einhaltung spezifischer Vorgaben, stattfinden. Für Unternehmen ist dies ein erster Lichtblick am Horizont und auch die Psyche schlägt nach langer Isolation Purzelbäume durch ein bisschen mehr an Sozialleben.

Doch damit wir keinen erneuten Lockdown wegen Corona riskieren, müssen weiterhin diverse Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden. Jeder einzelne von uns kann durch das Einhalten von Hygieneregeln, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und die Vermeidung von Gruppenansammlungen seinen Beitrag leisten.

Dort, wo viele Menschen unvermeidlich aufeinander treffen, wie unter anderem am Arbeitsplatz, ist es zudem wichtig, das gesamte Setting der neuen Situation anzupassen, um die Gesundheit von Beschäftigten zu sichern, die Bevölkerung durch die Unterbrechung von Infektionsketten zu schützen und gleichzeitig die wirtschaftliche Aktivität wiederherzustellen. Hierfür hat das Bundesministerium für Soziales und Arbeit den neuen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard herausgegeben.

Dieser Standard sieht vor, dass Leitungskräfte unterwiesen werden müssen und Beschäftigte verständlich über einzuhaltende Maßnahmen aufzuklären sind. Überall im Unternehmen sind zu jeder Zeit Schutzabstände einzuhalten und das Betreten betriebsfremder Personen ist zu dokumentieren, um im Falle eines infizierten Mitarbeiters alle Kontaktpersonen zu identifizieren. Auch das Erstellen eines Pandemieplans gehört zu den Vorgaben des Arbeitsschutzstandards. Für Arbeitgeber bedeutet dies Mehrarbeit, jedoch eine, die sich lohnt, wenn dadurch die Gesundheit der Mitarbeiter geschützt werden kann und ein erneuter Lockdown vermieden werden kann. Außerdem sind die Unternehmen, die sich bei dieser Corona-Pandemie eingehend mit allen relevanten Maßnahmen beschäftigt und Arbeitsprozesse daran anpasst haben, gut vorbereitet für  die nächste Pandemie (die sicher kommen wird, nur bitte nicht allzu bald).

Schulungspaket Coronavirus in der ambulanten Pflege

Martina Bliefernich

Über den Autor

Martina Bliefernich
Mein Name ist Martina Bliefernich, als Intensivkrankenschwester und Gesundheitsökonomin befasse ich mich seit 10 Jahren mit pflegerischen Prozessen und habe mich auf die redaktionelle Betreuung von Kommunikationsmitteln rund um die Pflege spezialisiert.
Das sollten Sie nicht verpassen!
Erhalten Sie alle Informationen zu Produktneuheiten ganz einfach per Mail.
Jetzt für den Newsletter anmelden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und bin mit der Verarbeitung meiner Daten einverstanden.
Unser Katalog
mit allen Produkten im Überblick.
Gerne senden wir Ihnen kostenlos unseren Katalog mit allen
Informationen zu unseren Produkten zu.
Jetzt anfordern